Berufsbild

©  endostock - Fotolia.com

Informatikkaufmann

Informatikkaufleute leiten vor allem in größeren Unternehmen IT-Projekte. Sie ermitteln den Bedarf an Hard- und Software, haben den Markt im Blick und finden eine passende IT-Lösung.

Mehr dazu ...

Unterhaltung

©  arthurdent - Fotolia.com

IT-Quiz allgemein

Testen Sie Ihr IT-Wissen auf spielerische Weise und erweitern Sie Ihren Wissensschatz. Beim allgemeinen IT-Quiz warten 10 Fragen auf Sie, die sich rund um die IT-Berufe drehen.

Mehr dazu ...

Porträt: Auszubildender zum Informatikkaufmann
David Schumacher
Alter:

Ausbildungsberuf:

Unternehmen:

Branche:

Fachbereich:

Arbeitsort:
22 Jahre

Informatikkaufmann

ThyssenKrupp Steel AG

Stahlproduktion

Automatisierungstechnik

Duisburg
Video
David Schumacher beschreibt im Video ein Projekt seiner Ausbildung. Mit einem Klick auf das Bild startet das Video.

Fragen zum Beruf:
Was fasziniert Dich an der IT-Technik?
Die größte Faszination an der Informatik sind die vielfältigen Anwendungsgebiete. Man kann damit heutzutage in nahezu jeder Branche tätig werden und dennoch lässt sich das meiste auf wenige Prinzipien herunterbrechen.

Wie kam es dazu, dass Du Dich für die IT-Branche entschieden hast?
Ich bin bereits früh mit Computern in Kontakt gekommen. Deswegen bestand schon immer ein gewisses Grundinteresse, später einmal in diesem Bereich tätig zu werden. Die endgültige Entscheidung dazu fiel aber erst kurz vor der Bewerbung.

Und warum hast Du die Ausbildung zum Informatikkaufmann gewählt?
Die Ausbildung zum Informatikkaufmann erschien mir sinnvoll, weil ich glaube, dass jedes Unternehmen heutzutage Wert darauf legt, dass man ein gewisses kaufmännisches Grundwissen mitbringt. Der Bereich Informatik war dann eine reine Interessenentscheidung.

Beschreibe bitte drei bedeutende Tätigkeiten eines typischen Arbeitstages.
- Ermitteln und archivieren von Produktionsdaten (meist VB.NET Programmierung)
- Darstellen dieser Daten in verschiedenen Formen (einfache Ausgabe, Visualisierung, etc. - meist Intranetanwendungen / ASP.NET-Programmierung)

An welchen verschiedenen Abteilungen bzw. Einsatzgebieten warst Du bislang in der Ausbildung?
- Auftragsverfolgung (Standort Dortmund)
- Profitcenter Color Bandbeschichtungsanlage 2 (Standort Duisburg)
- Oxygenstahlwerk 1 Infoteam (Standort Duisburg)
- Warmbandwerk 2 Automatisierungstechnik (Standort Duisburg)

In welcher Form beschäftigst Du Dich auch in der Freizeit mit IT?
- Gelegentlich Programmierung (VB.NET, Java)
- Computer (Internet) als Informationsbeschaffung
- Computer (Internet) zur Kommunikation

Welche weiteren Hobbys hast Du?
Karate, Freunde treffen, Musik hören!

Was macht Dir bei Deinem IT-Beruf am meisten Spaß?
Jeden Tag etwas Neues erfahren zu können. IT-Berufe sind durch fortschreitende Technik ständig im Wandel, so dass es für Interessierte immer neue Themen gibt, mit denen man sich befassen kann. Man kann immer etwas dazulernen und selbst wenn man der Meinung ist, eine Thematik vollständig erfasst zu haben, kann das Gelernte durch eine neue Entwicklung, sei es Hardware- oder Software-seitig, plötzlich wieder den Stand von gestern haben.

Welches war das bedeutendste Ereignis oder Projekt während Deiner bisherigen Ausbildungszeit?
Mein letztes Projekt in der Automatisierungstechnik des Warmbandwerks 2. Es war meine bisher umfangreichste Arbeit, bei der ich mich in viele Dinge einarbeiten musste, die ich vorher nur vom Hören kannte. Bestandteil der Aufgabe war es z.B., einen Windows-Dienst zu schreiben. Ich wusste zwar, dass Dienste sich in gewissen Hinsichten von normalen Programmen unterscheiden (wenn z.B. keine Anmeldung eines Benutzer nötig ist). Wie solche aber zu programmieren sind, wusste ich zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht. Also musste erst einmal recherchiert werden.
Darüber hinaus musste ich mich mit AJAX-Programmierung (Asynchronous JavaScript and XML) innerhalb von ASP.NET beschäftigen. AJAX ermöglicht z.B., dass eine Website bei sich änderndem Datenbestand nicht komplett neu geladen werden muss, sondern nur Teile der Seite aktualisiert werden können.
Die technischen Hintergründe im Detail zu erläutern, würde hier allerdings den Rahmen sprengen.

Was sind Deine beruflichen Ziele?
Im Bereich der Automatisierungstechnik / Robotik tätig zu werden. Sprich Maschinen, Anlagen oder Roboter weitestgehend unabhängig vom Menschen agieren zu lassen.

Empfehlungen für Neueinsteiger:
Was erwartet Berufseinsteiger
a) in der Berufsschule?

Die Berufsschule vermittelt größtenteils das theoretische Grundwissen. Im Betrieb anwenden konnte ich dieses bisher nur bedingt. Allerdings gibt es auch Themen, die für das eigene Leben sehr interessant sein können (z.B. Kaufvertragsarten, -störungen etc.). Ich denke, der größte Teil der schulischen Ausbildung bereitet einen auf die Abschlussprüfung vor.

b) am Ausbildungsplatz?
Anfänglich ging es bei mir meistens darum, kleinere Programme zu schreiben, die den Arbeitsalltag vereinfachen und beschleunigen sollten. Nach und nach wurden die Aufgaben dann immer größer und komplexer und eine stärkere Eigenständigkeit wurde notwendig. Letztlich ist es, glaube ich, aber stark davon abhängig, in was für einem Unternehmen und in was für einer Abteilung man seine Stelle antritt. In einem Softwareunternehmen, in dem die Informatik selbst das Know-How darstellt, wird der Arbeitsalltag eventuell ganz anders aussehen als in einem Industrieunternehmen, dass die Informatik „nur“ nutzt, um ihr eigentliches Produkt schneller, besser und präziser herzustellen. Ähnlich verhält es sich mit den Abteilungen. Ich bin in einer sehr produktionsnahen Abteilung, und der Unterschied zu einer Verwaltungsabteilung ist teilweise sehr groß, da ganz andere Dinge benötigt werden. Bezogen auf den Berufszweig Informatikkaufmann kann ich sagen, dass die Arbeit in einer produktionsnahen Abteilung eher technischer Natur ist und das kaufmännisches Denken meist nur die Umsetzung einer Sache beeinflusst.

Was hat Dich an der Ausbildung positiv und negativ überrascht
a) in der Berufsschule?

Negativ:
- Teilweise schlecht vorbereiteter Unterricht
- Wenig Praxisbezogenes
Positiv:
- Größtenteils ansprechender Unterricht

b) am Ausbildungsplatz?
Negativ:
- Teilweise schlechte Abteilungswahl (nicht geeignet für Informatiker)
Positiv:
- Nette und hilfsbereite Kollegen
- Nach kurzer Kennenlernphase wurden mir auch anspruchsvolle und zeitkritische Aufgaben zugetraut

Was kannst Du zu Prüfungen an der Berufsschule sagen?
Die Berufsschule sollte für niemanden ein Hindernis darstellen, da man selbst ohne große Vorkenntnisse in der Lage sein kann, dem Stoff zu folgen.

Abschließend beschreibe bitte in zwei, drei Sätzen Deine Empfehlung für Neueinsteiger.
Man sollte auf jeden Fall daran interessiert sein, wie Computer und Software überhaupt funktionieren und diese nicht nur als Mittel zum Zweck ansehen. Vorkenntnisse sind wie gesagt in der Berufsschule nicht notwendig. Aber ich denke man sollte schon ein gewisses Grundwissen im Computerbereich haben, um erstens einschätzen zu können, ob man in einem solchen Bereich tätig sein will. Und es bringt natürlich viele Vorteile mit sich, wenn man sich nicht alles von Grund auf aneignen muss.

IT-Forum

2 User online
10.12.2017 | 17:17:17

Allgemeine Fragen • Die IT-Berufe

Thema: Studium oder Ausbildung ?

Text: Ausbildung und Studium impliziert normalerweise unterschiedliche Tätigkeiten und Karrierepfade. Die sind nicht unmittelbar miteinander...

zum Eintrag | zum Forum

Unterhaltung

©  wegger - Fotolia.com

Unterhaltungsliteratur

Romane und Biografien aus dem Technik- und Computerzeitalter kommen - weitestgehend - ohne technische Begriffe und Erklärungen aus und laden zum Lesen ein.

Mehr dazu ...